Was hat uns bewegt, die Strukturen in der Einrichtung zu verändern?

In der Vergangenheit ist uns vermehrt aufgefallen, dass das Hauptaugenmerk häufig auf die Schulkinder oder die U-3 Kinder fällt.

Die Vorschulkinder haben ihr Vorschulprogramm, in das sie stark eingebunden sind. Die U-3 Kinder brauchen viel Zeit für die Eingewöhnung und das Erlernen von Regeln und Grenzen, sowie den Umgang mit vielen anderen Kindern.

Dadurch wird es schwierig, den Kindern im mittleren Kindergartenalter adäquate Unterstützung zu bieten und ihnen, sowie ihren Bedürfnissen gerecht zu werden.

Durch das neue Konzept werden die Altersgruppen getrennt voneinander betreut, so das altersentsprechend, auch mit den richtigen Materialien, reagiert werden kann!

Wie sieht diese Veränderung aus?

Seit dem 1. August 2014 werden die Gruppen altersentsprechend aufgeteilt. Dies bedeutet, dass es eine Gruppe für die Vorschulkinder gibt, eine für die U-3 bis 3 jährigen Kinder und eine Gruppe für die 4 – 5 jährigen Kinder. Somit ist gegeben, dass die Erzieher/innen adäquat auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Altersgruppen eingehen können.

Zudem haben alle Gruppen einen neuen Namen (Zwergenland, Elfenland und Riesenland) bekommen und sind räumlich umstrukturiert worden.

Zukünftig wird ebenfalls die gruppenübergreifende Arbeit an Wertigkeit gewinnen. Es wird nicht, wie bisher, z.B. in jeder Gruppe eine Bauecke oder eine Puppenecke geben, sondern jeweils nur in einer Gruppe. Dies bedeutet, dass die Kinder auch weiterhin ihre bisherigen Bezugspersonen jederzeit besuchen können.

Des weiteren gibt es ein Bistro. Hier frühstücken die Kinder morgens gruppengemischt. Zur Auswahl stehen den Kindern verscheidene Brotsorten, Aufschnitt, Müski, Obst und Gemüse, sowie Milch, Kakao oder Wasser.

In diesem Bistro werden die Mittagskinder ausserdem gemeinsam ihr Mittagessen einnehmen.

Den Waldtag wird es zwar auch weiterhin geben, jedoch findet anschließend kein gemeinsames Mittagessen mehr statt. Die Kinder werden zu den gewohnten Abholzeiten geholt. Das Waldgeld entfällt somit, jedoch wird es dann ein Frühstücksgeld, in Höhe von 5 Euro geben. Dieses wird vom Förderverein via Lastschriftverfahren abgebucht.

Der Differenzierungsraum, der zur Zeit als Ruheraum gilt, wird unterteilt in Ruhe-und Bewegungsraum.

Die Gruppen stellen sich vor

Das Zwergenland:

In der Gruppe werden ihre Kinder von Jessica Eckle, Jasmin Urlaub und Michaela Feenstra.

Den Schwerpunkt ihrer Arbeit legen sie zunächst auf das Kennenlernen und den Aufbau von Bindungen, sowie das Eingewöhnen der Kinder in den Kindergartenalltag. Auch das „Verstehen“ und „Umsetzen“ von Gruppenregeln wird zu Beginn vorrangig sein. Regeln werden aufgrund der neuen

Raumgestaltung leichter einzuhalten sein. Eine Puppenecke, ein Bauteppich, eine Manipulierecke (minimierte Spielecke), eine Kuschelecke, ein Matschtisch und ein Bewegungsraum bieten viel Platz für Bewegung, Förderung, nachahmendes Spiel, Bauen, Konstruieren, sowie Sinnen-und Körperwahrnehmung!

Der Tagesablauf im Überblick im Zwergenland

 

 

 

Uhrzeit

Aktivität

07:15-09:00

Bringzeit, Frühstückszeit, Freispiel

09:00-10:30

Begrüßungskreis, Frühstückszeit, freies Spiel und gruppenübergreifende Angebote, Einzelförderung nach Bedarf

10:30-11.30

Altershomogene Gruppen/ mit wöchentlichen Angeboten

11:30-12:15

Abschlusskreis, 1. Abholzeit der 25 Stunden Kinder

12:00-13:00

Mittagessen

13:15-14.00

Schlafenszeit

14:00-16:00

Freies Spiel/ pädagogische Programme

15:45-16.15

2. Abholzeit der 35 und 45 Stunden Kinder

16.15

Kindergarten schließt

 

Einsatz im Zwergenland:

 

  • Betreuung , Förderung der U3 Kinder

  • Portfolio führen, BaSiK

  • Wickeln und Dokumentation über Sauberkeitserziehung

  • Enge Zusammenarbeit mit dem Elternhaus:

  • Hausbesuche wenn von den Eltern gewünscht

  • Eingewöhnungsphase nach dem Berliner Modell

  • Eingewöhnungsgespräch (Reflexion) nach 8 Wochen

  • Bildungsdokumentation

  • hauswirftschaftliche Aktivitäten (z.B. Frühstück vorbereiten, Spülen, Blumen gießen etc.)

  • Anleitung von Praktikanten

  • Elternsprechtage 2 Mal jährlich

  • Zwischen Tür- und Angelgespräche

  • Fortbildungen/ Weiterbildungen

  • Gruppenkonzepte erstellen , Angebote vorbereiten und durchführen

  • Training der Selbstständigkeit, Jacke und Schuhe alleine an,- und ausziehen, Spülen etc.

 

Hausbesuche

 

Es ist uns wichtig, eine Basis des Vertrauens zu schaffen. Damit ist uns nicht nur das Vertrauen zwischen Kind und Erziehrin gemeint. Denn auch Sie als Eltern sollen sich sicher sein, dass Ihr Kind wohlbehütet aufgehoben ist. Nur, wenn Sie sich "wohlfühlen", kannes auch Ihr Kind. Ebenfalls dient eine gute Bindung der gemeinsame Ziele für Ihr Kind.

Um Vertauene aufzubauen, bieten wir HAUSBESUCHE (falls erwünscht) an, die im vertrauten Umfeld stattfinden und somit eine erste Kontaktaufnahme erleichtern. Dort wird das weitere Vorgehen der ersten Kindergartentage besprochen, sowie anhand eines Fragenkataloges erfahren wir schon einiges über Ihr Kind.

 

Schnuppertage

 

Wie in den Hausbesuchen besprochen, bieten wir an den ersten beiden Kindergartentagen nach den Sommerferien "Schnuppertage" an. Diese dienen dazu, Ihrem Kind und Ihnen den Alltag in der Einrichtung vorzustellen und in engeren Kontakt mit uns und den anderen Kindern zu kommen. Dem Kind bietet es viel Sicherheit, wenn eine Bezugsperson anwesend ist und zunächst bleibt. Deshalb arbeitet unsere Einrichtung bereits längere Zeit nach dem Berliner Modell.

 

Berliner Modell

 

Diese Modell der Eingewöhnung richtet sich nach den individuellen Bedürfnissen Ihres Kindes. Deshalb bitten wir Sie, sich für die Eingewöhnung Ihres Kindes ZEIT zu nehmen. In den ersten Wochen der Eingewöhnung wird Ihr Kind stets eine Erzieherin haben, die den Kontakt zu Ihrem Kind suchen wird. Aber grundsätzlich gilt, dass Sie mit Ihrem Kind kommen und in den ersten 1-2 Wochen nach ca. 2 Stunden wieder gemeinsam gehen dürfen. Wie lange die Eingewöhnung dauern wird, entscheidet Ihr Kind allein.

 

Das Elfenland:

Im Elfenland werden Svenja Liefländer und Lana Pope ihre Kinder betreuen.

Es wird dort einiges Neues zu entdecken geben.

Ein Atelier bietet viele Möglichkeiten der künstlerischen Entfaltung, z.b. das Malen mit Wasserfarben oder Bunt-und Filzstiften, Bastelarbeiten etc.

In der Bücherei können auf dem gemütlichen Sofa Bücher angeschaut oder auch vorgelesen werden. Es gibt dort ein Regal mit den Büchern der Woche.

Zudem wird es eine freie Spielfläche für Gesellschaftsspiele geben.

Sowohl die Bücher als auch die Spiele werden altersadäquat ausgewählt sein und somit, neben dem Spass, auch der altersgerechten, individuellen Förderung dienen.

Der Tagesablauf im Überblick im Elfenland

 

Uhrzeit

Aktivität

07:15-09:00

Bringzeit, Frühstückszeit, Freispiel

09:00-10:30

 Frühstückszeit, freies Spiel und gruppenübergreifende Angebote, Einzelförderung nach Bedarf, 1 Mal wöchentlich Sprachförderung mit unserer Logopädin Kathrin Zimmermann, 2 Mal wöchentlich Sprachförderung in der Gruppe, 1 Mal wöchentlich gruppenübergreifendes Kinderyoga

11:00-12.00

Altershomogene Gruppen/ mit wöchentlichen Angeboten

12:15-12:30

Abschlusskreis, 1. Abholzeit der 25 Stunden Kinder

12:30-13:15

Mittagessen

13:15-14.00

Schlafenszeit

14:00-16:00

Freies Spiel/ pädagogische Programme

15:45-16.15

2. Abholzeit der 35 und 45 Stunden Kinder

16.15

Kindergarten schließt

 

 

 

 

Stellenbeschreibung im Elfenland:

 

  • Betreuung , Förderung der 3-5- jährigen Kinder
  • Portfolio führen
  • Bildungsdokumentation
  • Durchführung von begleiteter alltagsintegrierter Sprachentwicklungsbeobachtung BaSik
  • 1 Mal pro Woche Kinderyoga (Gruppenübergreifend)
  • Sprachförderung 1 Mal pro Woche durch externe Logopädin
  • 2 Mal pro Woche Sprachförderung innerhalb der Gruppenkonzepte
  • situationsorientierte Angebote und Projekte
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Elternhaus:
  • Hausbesuche in Ausnahmefällen, z.B. wenn Kinder innerhalb eines Kindergartenjahres aus einem anderen Kindergarten wechseln und von Eltern ein Kennen lernen vorab gewünscht ist.
  • Elternsprechtage 2 Mal jährlich
  • Zwischen Tür- und Angelgespräche
  • hauswirftschaftliche Aktivitäten wie Staub wischen der Gruppe, Fegen, Pflege des Aquariums, Blumen gießen
  • Anleitung von Praktikanten
  • Fortbildungen/ Weiterbildungen

 

Das Riesenland:

In der Gruppe werden ihre Kinder von Anja Arnst, Chantal Salaw und Sandy Kahlen (PIA) betreut.

Den Schwerpunkt legen sie auf das Sprachverständnis, mathematisch-logisches Frühverständnis, Trainingsprogramm, Konzentration und motorische Förderung, Sozialverhalten, sowie Selbstständigkeit in lebenspraktischen Bereichen.

 

In der Bau-und Konstruktionsecke wird es verschiedene Baumaterialien auf verschiedenen Ebenen geben.

Im Spielbereich wird es altersadäquate Spiele, Arbeitsblätter, etc. geben.

Zusätzlich zum Frühstück im Bistro, wird es im Riesenland die Möglichkeit zum Frühstücksbuffet geben, bei dem die Kinder an der Zubereitung beteiligt werden (Brot backen, Müsliherstellung, schneiden von Obst und Gemüse).